Jeder kennt es: Die Welt scheint an manchen Tagen nur noch herzlos, ungerecht und erbarmlungslos. Überall gibt es Krisen, schwere Schicksalsschläge und man fragt sich oft, wieso Menschen miteinander so umgehen. Während mir immer wieder Zweifel an meinen Mitmenschen kommen gibt es ein kleines, gallisches Dorf. Ein Dorf voll von kreativen Ideen, Liebe und der Bereitschaft, wertvolle Lebenszeit zu opfern und etwas für andere zu tun.

Seitdem ich stricke und häkel, sind mir unzählige Projekte und Aktionen über den Weg gelaufen, bei denen Menschen sich bewusst für andere hinsetzen und etwas Gutes tun möchten. Es gibt Menschen, die für Frühchen stricken, für Obdachlose oder für die Tiere, die durch Brände ihr Nest verloren haben.

Beindruckend fand ich beispielsweise eine Frau, die ihr Hochzeitskleid verwertete, indem sie es in Stücke schnitt und Decken für Sternenkinder (Verstorbene Kinder) zauberte. Es war ihr wichtig, keinen x beliebigen Stoff zu nehmen, da gerade in diesem speziellen Kleidungsstück viel Herz und Liebe steckt. Es geht mir noch heute nah, wenn ich daran denke. Sie rief dazu auf, dass auch andere ihr ihre Hochzeitskleider schicken sollten und es folgten viele ihrem Aufruf. Als die Waldbrände in Australien wüteten, fand sich schnell eine (nach kurzer Zeit nicht mehr öffentliche) Facebookgruppe zusammen, von der ich auch ein Teil sein durfte. Es wurde wahnsinnig schnell eine riesige Aktion auf die Beine gestellt, die komplett unter ständiger Absprache mit der australischen Tierrettungsstationen lief. Diese stellten ihre eigenen Anleitungen zur Verfügung und teilten mit, welche Materialien verwendet werden dürften und was genau in welcher Menge benötigt wird. Es gab für jeden Zollunterlagen zum runterladen, es wurden Sammelstationen aus dem Boden gestampft, es war wirklich der absolute Wahnsinn!

Jeder war in einem Rausch, checkte die jeweiligen Stände und wie viel Stücke noch benötigt werden. Jeder versuchte in der kurzen Zeit so viel zu schaffen, wie es nur ging. So schnell wie die Gruppe aus dem Boden gestampft wurde, so schnell verschwand sie wieder. Tausende Stücke wurden verschickt, der Zoll reklamierte nichts und die Tierstationen schickten in den folgenden Wochen ab und zu mal Bilder von den geretteten Tieren und den verwendeten Kobeln, Nestern und Skippy-Beuteln. Es war ein voller Erfolg, sofern man bei solch einer Tragödie davon sprechen kann.

An dieser Stelle möchte ich euch einige Projekte vorstellen, die ich ganz besonders finde. Wenn ihr auch ein Projekt kennt, dass zeitlich nicht zu knapp bemessen ist und das ich hier aufnehmen soll, schreibt mich gerne an.

Ich brauch mal ne Lisbeth´!
Schnecken häkeln für an Demenz erkrankte Personen. Eine wirklich schöne und liebevolle Idee. Sofern einer von euch mal Lust zu einer größeren Community-Aktion (Instagram) hätte, wäre ich sofort dabei! Gerne melden.

Stricksocken Rheinberg
Socken für Obdachlose und Bedürftige.

Aktion: Grüne Socke!
Die grünen Socken kommen an Eierstockkrebs erkrankten Frauen zu Gute.
2021 widme ich meine Spendenprojekte ausschließlich diesem Projekt. Weshalb ich mich dazu entschlossen habe und wie der aktuelle Stand ist, kannst du in diesem Blogbeitrag lesen.

Düsseldorfer Wollengel e.V.
Socken für Obdachlose und Bedürftige.

Facebookgruppe für Wildtiere
Ein neues Zuhause für in Not geratene Wildtiere.

Seelsorgebereich Ehrenfeld
Stricken für Basare um Spenden zu generieren.


Falls dir mein Blogbeitrag gefallen hat und du ihn mit anderen teilen möchtest, findest du hier meinen Pinterest-Pin: