Ach du Strick!

Kostenlose Strickanleitung „Owendsonn“

Nach langem hin und her traue ich mich einfach nicht, meine Strickanleitung gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen 🙂 Dieses Thema hatte ich bereits in diesem Blogbeitrag behandelt und stehe immer wieder vor dem Problem, der eigenen Arbeit (Ja, Anleitungen schreiben macht Arbeit) ein Preisschild anzuhängen und ggf. Menschen durch missverständliche Hinweise oder Fehler zu verärgern. Ich glaube, ich muss diesem Thema noch mal einen ganz eigenen Blogbeitrag widmen, aber das soll heute hier nicht das Thema sein.

Die Anleitung existiert grundsätzlich als PDF-Datei und ja, es ist bei Weitem einfacher, auf dieser Grundlage die Arbeit nach zu stricken. Allerdings habe ich die Anleitung im Zuge einer Spendensammlung für die vom Hochwasser betroffenen Personen 2021 kostenlos zur Verfügung gestellt und möchte daher die Datei (noch) nicht zur Verfügung stellen… aber das verstehst du sicherlich.

Ich bin mir allerdings sicher, dass man auch so gut hinter her kommt – Zumindest habe ich im Rahmen meiner bescheidenen Blog-Möglichkeiten alles gegeben 😀 Allerdings empfehle ich gerade Strickanfängern am PC zu arbeiten, Geübtere haben sicherlich keine so großen Probleme.

Übrigens würde ich mich sehr freuen, wenn du das Tuch nachstrickst und bei Instagram den Hashtag #Owendsonn nutzt oder/und mich direkt verlinkst woll.verine, da ich so dein Tuch sehen kann.

Maße: 163cm Breite; 66cm Tiefe
Der Name „Owendsonn“ bedeutet auf Düsseldorfer Platt „Abendsonne“ und wurde inspiriert durch den warmen Orangeton des Tuches und den dunkelblauen Streifen, die die Nacht einläuten.

Gestricktes Dreieckstuch aus handgefärbter Wolle Garn Orange Creme Royalblau


Die Materialien

  • 1x Hauptfarbe 1; Lauflänge: 420m/100g
  • 1x Hauptfarbe 2; Lauflänge: 420m/100g
  • 1x Kontrastfarbe; Lauflänge: 420m/100g (ACHTUNG! Es werden nur ca. 20 Gramm benötigt.)
  • Eine 3,5mm Rundstricknadel mit mindestens 1,00 Meter Seillänge*
  • 2x Maschenmarkierer*
  • 1x Schere*
  • 1x Stopfnadel

*Werbung, da Affiliate-Links

Hinweis: Auf Grund des „offenen Designs“ kannst du jedes Garn verwenden und viele Reste miteinander kombinieren. Jeder Mustersatz ist beliebig erweiterbar oder kann bei Bedarf verkleinert werden. Entsprechende Tipps findest du an der jeweiligen Stelle. Die von mir beschriebene Anleitung wurde mit der o.g. Garnstärke verstrickt.

Deine Kenntnisse

  • M = Masche
  • re = Rechte Maschen
  • li = Linke Maschen
  • FW = Farbwechsel
  • AM = Anfangsmasche; eine Masche einfach abheben
  • m1r = Eine rechtsgeneigte Zunahmen aus dem Querfaden:
    Mit der linken Nadel von hinten in den Querfaden (Faden zwischen zwei Maschen) einstechen und mit der rechten Nadel durch den vorderen Teil der Masche eine rechte Masche stricken*
  • m1l = Eine linksgeneigte Zunahmen aus dem Querfaden:
    Mit der linken Nadel in den Querfaden (Faden zwischen zwei Maschen) von vorne einstechen und mit der rechten Nadel durch den hinteren Teil der Masche eine rechte Masche stricken*
  • Abketten

*Hinweis: Auf den Bildern zeige ich dir lediglich durch welchen Teil der Masche gestrickt wird.

m1r
m1l

Das Wichtigste im Überblick

  • Die „Gut zu wissen Rubrik“ in jedem Abschnitt zeigt dir Alternativen für das jeweilige Muster auf bzw. gibt kleinere Tipps. Lese dir bitte immer die Box durch, bevor du mit dem jeweiligen Muster startest.
  • Die Hauptfarbe 1 (HF1) wird immer krausrechts gestrickt.
  • Die Hauptfarbe 2 (HF2) wird immer glattrechts gestrickt.
  • Die Kontrastfarbe 1 (KF) wird immer krausrechts gestrickt.
  • Jede Anfangsmasche (AM) wird einfach abgehoben. Der Faden liegt dafür HINTER der Arbeit. So entsteht ein sehr schöner Rand, ohne viel Aufwand.
  • Die ersten 3 Maschen einer Rückreihe werden immer rechts gestrickt.
  • Es gibt 2 Mittelmaschen. Die Zunahmen erfolgen IMMER vor und nach den beiden Mittelmaschen.
  • In jeder Hinreihe werden vier Zunahmen gearbeitet, außer es wird explizit erwähnt.
  • Nach jeder Runde wird die Arbeit gewendet.
  • Statt der von mir genannten Zunahmen kannst du deine bevorzugte Variante (z.B. Umschläge) wählen.
  • Du kannst grundsätzlich jedes Garn in jeder Stärke verwenden, da die einzelnen Abschnitte beliebig erweitert werden können. Das Tuch enthält keine komplizierten Zählmuster, sodass deiner Fantasie oder auch deinen vorhandenen Materialien keine Grenzen gesetzt sind.
  • Du kannst alle linken Maschen durch rechte Maschen ersetzen. Dadurch verschwindet allerdings der „3D-Effekt“.
  • Die Zeilen in Klammern sind die Kurzfassung der ausführlicheren Anleitung in den Zeilen darüber.

Vorbereitung

Gut zu wissen:
Der Anfang ist ein wenig frimmelig, aber lasse dich davon nicht entmutigen und achte darauf, beim Farbwechsel nicht das Fadenende zu benutzen. Ein paar Reihen weiter, ist der Anfangsfaden weit genug weg und du hast damit keine Probleme mehr. Der Einfachheit halber kannst du den Anfang auch in nur einer Hauptfarbe stricken und ab „Muster 1“ beide Farben trennen.

  • 3 Maschen mit Hauptfarbe 1 (HF1) aufnehmen.
  • 3 Maschen mit Hauptfarbe 2 (HF2) aufnehmen.
  • Arbeit wenden und die ersten 3 Maschen in Hauptfarbe 2 rechts stricken, den Faden wechseln (*) und die letzten 3 Maschen mit Hauptfarbe 1 ebenfalls rechts abstricken. Arbeit wenden. (Farbwechsel „Rückreihe“ – s. Bilder)
  • 1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linksgeneigte Zunahme, 2 Maschen rechts stricken, Farbwechsel („Hinreihe“ – s. Bilder), 2 Masche rechts, 1 rechtsgeneigte Zunahme, 1 Masche rechts (Randmasche)
  • Arbeit wenden, 1 Anfangsmasche, 2 Maschen rechts stricken Maschenmarkierer setzen, 1 rechte Masche, den Faden wechseln (*), in 1 rechte Masche, Maschemarkierer setzen, und auch die letzten 3 Maschen mit HF 1 rechts abstricken.

Achtung: Du kannst die Maschenmarkierer im ersten Muster auch weglassen, wenn du dir merken kannst, dass die Zunahme immer vor der letzten Masche der Farbe gearbeitet wird, bzw. nach der ersten Masche der neuen Farbe.

Damit beide Farben verbunden sind, musste du beim Wechsel die beiden Farben miteinander „verzwirnen“. Die Verzwirnung erfolgt immer auf der Rückseite. Dadurch hast du auf der Rückseite ein ebenmäßiges Bild und auf der Vorderseite sieht man den Wechsel nicht. Keine Sorge, während du mit der anderen Farbe trickst, lockert sich die Verzwirnung etwas. Sobald du den Faden wieder aufnimmst, kannst du den Faden wieder festziehen.

Ausgangsposition HINREIHE
Den nicht mehr benötigten Faden auf der
Rückseite um den neuen wickeln…
… und einfach direkt mit dem neuen
weiterstricken. Falls sich die letzte Masche
lockert, kannst du den Faden in der Rückreihe wieder straffziehen.
Ausgangsposition RÜCKREIHE
Den nicht mehr benötigten Faden auf der
Vorderseite um den neuen wickeln…
… und einfach direkt mit dem neuen
weiterstricken. Falls sich die letzte Masche
lockert, kannst du den Faden in der Hinreihe
wieder straffziehen.

Nun kann es losgehen!

Muster 1

Teil 1:
Das erste Muster besteht lediglich aus den nachstehend beschriebenen zwei
Reihen und ist gar nicht so schwer, wie es aussieht. Nimm dir ein bisschen Zeit, um die beiden Reihen zu verstehen und schon läuft es wie von selbst.

Gut zu wissen:
Auf Grund der häufigen Farbwechsel, werden viele Fäden vernäht werden müssen. Alternativ kannst du diese auch direkt beim Stricken „einweben“ und sparst dir dadurch das Vernähen

Hinreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen bis MM, 1 rechtsgeneigte Zunahme, MM abheben, 1 rechte Masche – Farbwechsel – 1 rechte Masche, MM abheben, 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen bis einschließlich vorletzter Masche, 1 rechtsgeneigte Zunahme, 1 rechte Masche.
(1M abh, m1l, re bis MM, m1r, 1 re – Farbwechsel – 1 re, MM abheben, m1l, re bis letzte M, m1r, re)

Rückreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 2 Maschen rechts stricken (Randmaschen), bis zum Farbwechsel linke Maschen – Farbwechsel – alle Maschen rechts stricken
(1M abh, 2 re, li bis FW, nach FW re bis Ende)

Wiederhole den Mustersatz 23x

  • Schneide beide Fäden ab und lasse genügend Faden zum Vernähen.

Im Anschluss zwei Reihen krausrechts in der Kontrastfarbe arbeiten:

Hinreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen bis eine Masche vor dem Maschenmarkierer, 1 rechtsgeneigte Zunahme, 1 rechte Masche, Maschenmarkierer abheben, 1 rechte Masche, 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, m1l, re bis MM, m1r, 1 re – FW – 1 re, MM abheben, m1l, re bis letzte M, m1r, re)

Rückreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, re bis Ende)

  • Schneide beide Fäden ab und lasse genügend Faden zum Vernähen.

Teil 2:
Nun wechseln wir die Seiten der Farben. Setze hierfür die Hauptfarbe 2 an und arbeite nach dem Wechsel mit Hauptfarbe 1 weiter.

Hinreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen bis MM, 1 rechtsgeneigte Zunahme, MM abheben, 1 rechte Masche – Farbwechsel – 1 rechte Masche, MM abheben, 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen bis einschließlich vorletzter Masche, 1 rechtsgeneigte Zunahme, 1 rechte Masche.
(1M abh, m1l, re bis MM, m1r, 1 re – Farbwechsel – 1 re, MM abheben, m1l, re bis letzte M, m1r, re)

Rückreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), bis zum Farbwechsel alle Maschen rechts stricken – Farbwechsel – alle Maschen links stricken, nur die letzten 3 Maschen rechts stricken
(1M abh, re bis FW, nach FW li bis 3 M vor Ende, 3 re)

Wiederhole den Mustersatz 8x

  • Schneide beide Fäden ab und lasse genügend Faden zum Vernähen.

Im Anschluss werden zwei Reihen krausrechts in der Kontrastfarbe gestrickt.

Hinreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen bis eine Masche vor dem Maschenmarkierer, 1 rechtsgeneigte Zunahme, 1 rechte Masche, Maschenmarkierer abheben, 1 rechte Masche, 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, m1l, re bis MM, m1r, 1 re – FW – 1 re, MM abheben, m1l, re bis letzte M, m1r, re)

Rückreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, re bis Ende)

  • Schneide beide Fäden ab und lasse genügend Faden zum Vernähen.

Gut zu wissen:
Im Anschluss strickst du lediglich 2 Reihen in HF1 und verwendest danach erneut die Kontrastfarbe. In so kurzen Abständen lasse ich den Faden oft stehen und „nehme“ ihn einfach locker mit hoch. So spare ich mir 2 Fäden, die ich sonst vernähen müsste.




Muster 2

Im zweiten Muster verlaufen beide Hauptfarben spiegelverkehrt zueinander, während die Kontrastfarbe Akzente setzt. Das Muster besteht aus lediglich zwei Mustersätzen, die jeweils das Strickmuster (krausrechts und glattrechts) aus „Muster 1“ aufgreifen und somit leicht zu merken sind.

Mustersatz 1 (Muster: glattrechts)

Hinreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen bis eine Masche vor dem Maschenmarkierer, 1 rechtsgeneigte Zunahme, 1 rechte Masche, Maschenmarkierer abheben, 1 rechte Masche, 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, m1l, re bis MM, m1r, MM abheben, 2 re, MM abheben, m1l, re bis letzte M, m1r, re)

Rückreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 2 rechte Maschen, linke Maschen bis 3 Maschen vor Ende. Die letzten 3 Maschen rechts abstricken.
(1M abh, 2 re, li bis 3 M vor Ende, 3 re)

Mustersatz 2 (Muster: krausrechts)

Hinreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen
bis eine Masche vor dem Maschenmarkierer, 1 rechtsgeneigte Zunahme, 1 rechte Masche, Maschenmarkierer abheben, 1 rechte Masche, 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, m1l, re bis MM, m1r, MM abheben, 2 re, MM abheben, m1l, re bis letzte M, m1r, re)

Rückreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, re bis Ende)

Jetzt strickst du in den unten genannten Farben jeweils so oft die angegebenen Mustersätze, wie es in der Tabelle vermerkt wurde. Los geht’s!

Gut zu wissen:
Wenn du mehr oder weniger Garn übrighast, kannst du in diesem Teil leicht Abwandlungen vornehmen. Um den Effekt zu behalten, solltest du jedoch möglichst proportional arbeiten. Achte aber darauf, dass die Reihen immer länger werden und du automatisch mehr Garn von HF 1 verbrauchen wirst.




Muster 3

Im dritten Muster werden die beiden Hauptfarben aufgebraucht – wir wollen schließlich den Stash abbauen. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du am Ende einen weiteren Mustersatz (MS) schaffst, wiege dein Garn vor und nach einem MS.

Teil 1:
Hauptfarbe 1 anschlagen und 16x den MS stricken.

Hinreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen bis eine Masche vor dem Maschenmarkierer, 1 rechtsgeneigte Zunahme, 1 rechte Masche, Maschenmarkierer abheben, 1 rechte Masche, 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, m1l, re bis MM, m1r, MM abheben, 2 re, MM abheben, m1l, re bis letzte M, m1r, re)

Rückreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, re bis Ende)


In der Kontrastfarbe 2x den folgenden MS stricken.

* Hinreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen bis eine Masche vor dem Maschenmarkierer, 1 rechtsgeneigte Zunahme, 1 rechte Masche, Maschenmarkierer abheben, 1 rechte Masche, 1 linksgeneigte Zunahme, rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, m1l, re bis MM, m1r, MM abheben, 2 re, MM abheben, m1l, re bis letzte M, m1r, re)

Rückreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), rechte Maschen zum Ende der Reihe.
(1M abh, re bis Ende)

*ACHTUNG! In der Hinreihe der zweiten Wiederholung in der Mitte der beiden Mittelmaschen eine Masche aus dem Querfaden zunehmen (z.B. als ml1).

  • Schneide beide Fäden ab und lasse genügend Faden zum Vernähen.

Teil 2:
Im zweiten Teil zeigt sich, ob ihr keine Zunahmen vergessen habt 😉 Aber keine Sorge! Sollte es an einer Stelle nicht zu 100% aufgehen, kann man sehr gut mogeln. Wichtig ist nur, dass die Symmetrie in der Mitte stimmt und ihr, wenn nötig, am Ende der Hinreihe trickst. Je nachdem, wie viele Reihen ihr gestrickt habt, kann es sein, dass in der Mitte entweder linke oder rechte Maschen gestrickt werden müssen. In meinem Fall habe ich 5 rechte Maschen (die 3 Mittelmaschen + 1 rechte vor und nach den Mittelmaschen). Die beiden einzelnen Maschen ergeben sich dadurch, dass wir in der ersten Zunahmerunde (Vorbereitung) nur eine Masche je Seite zugenommen haben.

Wichtig! Ab jetzt werden KEINE Zunahmen mehr gestrickt.

Hauptfarbe 2 anschlagen.

Hinreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 rechte Masche, *2 linke Maschen, 2 rechte Maschen* wdh. bis eine Masche vor Mitte, 5 rechte Maschen, *2 linke Maschen, 2 rechte Maschen* wdh. bis Reihenende.
(1M abh, 1 re, *2 li, 2 re* wdh. bis eine M vor Mittelmaschen, 5 re M, *2 li, 2 re* wdh. bis Ende)

Damit der Rand ein wenig fluffiger wird, werden Zunahmen in der Rückrunde eingearbeitet. Dafür wird in jedem zweiten „rechte Maschenpaar“ aus dem Querfaden heraus eine Masche zugenommen (z.B. m1l).

Rückreihe:
1 Masche abheben (Anfangsmasche), 1 linke Masche, *1 rechte Masche, 1 Zunahme, 1 rechte Masche, 2 linke Maschen, 2 rechte Maschen, 2 linke Maschen* wiederholen bis zur Mitte, 5 linke Maschen (Keine Zunahmen) und *2 rechte Maschen, 2 linke Maschen, 1 rechte Masche, 1 Zunahme, 1 rechte Masche, 2 linke Maschen* wdh. bis Reihenende.
(1M abh, 1 li, *1 re, m1l, 1 re, 2 li, 2, re, 2 li* wdh. bis Mitte, 5 li, *2re, 2 li, 1 re, m1l, 1 re* wdh. bis Ende)

Die Arbeit wenden und die Maschen stricken, wie sie erscheinen. Die soeben zugenommenen Maschen werden links gestrickt.

Gut zu wissen:
1.) Du kannst das „Typische Bündchenmuster“ auch beibehalten und ohne die Zunahmen einen Abschluss mit 2r 2l stricken.

2.) Du kannst deinen Abschluss auch genau andersherum stricken, indem du statt in jedem zweiten rechten Maschenpaar, in jedem zweiten linken Maschenpaar zunimmst (s. Fotovergleich).

Zunahme in den rechten Maschen
(Alle Streifen rM gleich breit – unauffällig)
Zunahmen in den linken Maschen
(Jeder zweite Streifen mit rM breiter – auffälliger)



Endspurt!
Stricke so lange, bis dein Garn nahezu aufgebraucht ist. Beachte jedoch, dass du das Tuch noch abketten und vernähen musst.

Im Anschluss das Tuch waschen, spannen und reinkuscheln.

Sofern du Garnreste übrig hast, könntest du Quasten anfertigen und an deinem Tuch befestigen. Die Kontrastfarbe wäre hervorragend dafür geeignet!

Und das Wichtigste: Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deinem neuen Projekt und hoffe, dass die Anleitung dir Freude bereitet.

PS: Falls du dich in dein Tuch kuscheln und deinen warmen Tee oder Kaffee in den kalten Monaten aus einer passenden Tasse schlürfen möchtest, schau mal in meinem Shop vorbei! <3


Falls dir mein Blogbeitrag gefallen hat und du ihn mit anderen teilen möchtest, findest du hier meinen Pinterest-Pin:

« »
Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen mir dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Du hast die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Gib einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen deine Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (2)
Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Cookies anzeigen
Statistik (1)
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen mir zu verstehen, wie meine Besucher diese Website nutzen.
Cookies anzeigen
Marketing (1)
Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.
Cookies anzeigen