Wahrscheinlich hat der größte Teil von uns, mit einem Schal oder mit einem Topflappen stricken oder häkeln gelernt. Mit diesen doch überschaubaren Projekten lernt man den Maschenanschlag, wie man kerzengerade ein Muster häkelt oder strickt, wie man das Projekt abkettet und vernäht.

Außerhalb meiner kleineren Übungsmuster und noch vor meinem „grünen Monster“, war mein erstes Kleidungsstück ein Schal aus (wirklich fiesem) Polyestergarn, in Nadelstärke 10 (Werbung, Affiliate-Link). Wenn ich mir heute die Stricknadeln anschaue, möchte ich Borsten daran befestigen, den Boden fegen oder alternativ zum Blocksberg fliegen. Nadelstärke 10 ist mir mittlerweile definitiv zu unhandlich und kommt mir für „normale“ Kleidung nicht mehr in meine Hände. Hätte ich damals allerdings die Möglichkeit gehabt, ein 15er Paar zu kaufen, hätte ich es definitiv getan!


Typ „strickender Igel“ oder „häkelnde Raupe“? Finde dein Handarbeitsmaskottchen!


Nachdem ich damals das Garn erfolgreich gewildert und die Nadeln im Sack hatte, entschied ich mich für das Muster „krausrechts“. Krausrechts ist die wohl einfachste Möglichkeit, einen Schal zu stricken und sieht trotzdem gut aus. Natürlich habe ich das gute Stück nur 1x getragen, da ich zum einen damit unglaublich geschwitzt habe und zum anderen der Schal einfach zu gewaltig für den Hals war. Er blieb relativ lange in meiner Schublade und erinnerte mich immer an meine Anfänge und musste erst weichen, als der Platz für neuere Stücke fehlte. Der Platzverbraucht war ungefähr das 4fache von meinem Tahiti-KAL Tuch und das ist in einer Großstadtwohnung nicht tragbar! 😀

In diesem Blogbeitrag möchte ich Anfängern die einfachsten Schal-Muster auf einem Blick aufzeigen. Mir fehlte damals definitiv der Überblick und vielleicht kann diese Übersicht dem ein oder anderen bei seiner Entscheidung helfen. Zwar handelt es sich hierbei um kurze Erklärungen der Mustersätze, allerdings ist dieser Beitrag nicht als Strick-Grundkurs zu verstehen. Es gibt sehr viele Youtuber, die sowas besser erklären können, als ich es kann 🙂

HINWEIS VORWEG: Die Anzahl der aufzunehmenden Maschen ändert sich je nach Stärke des Garns und der Nadeln. Beispielsweise wird ein Schal bei 70 Maschen in Nadelstärke 4 (Werbung , Affiliate-Link) ca. (!) 30-35 cm breit. Vielleicht hilft dieser Hinweis, bei den ersten Gehversuchen 🙂 Wenn ein Muster eine gerade oder ungerade Anzahl an Maschen benötigt, schreibe ich es dazu. Viel Spaß beim Rumprobieren!



Krausrechts
Das Lieblingsmuster eines jeden Anfängers! Vorder- und Rückseite sehen identisch aus und man muss wirklich kaum nachdenken 🙂

Mustersatz:
Rechte Maschen bis Reihenende

Besonderheit:
Mustersatz besteht lediglich aus einer Reihe.


Glattrechts
Leichtes Muster, mit glatter Oberfläche. Die optimale Grundlage für Arbeiten, die mit einem Maschenstich (z.B. Buchstaben) verziert werden.

Mustersatz:
Reihe 1: Rechte Maschen
Reihe 2: Linke Maschen

Besonderheit:
Glattrechts gestrickte Stücke rollen sich ein. Viele mögen diesen Effekt nicht, andere nutzen ihn bewusst, um z.B. ein Rollbündchen zu stricken. In einem Schal kannst du diesen Effekt verhindern, in dem du die ersten und die letzten 5 Reihen krausrechts (s. oben) strickst und jeweils links/rechts die Randmaschen ebenfalls krausrechts strickst.

Der Mustersatz würde sich wie folgt ändern:
Reihe 1: Rechte Maschen
Reihe 2: 5 Maschen rechts, linke Maschen bis 5 Maschen vor Ende, 5 rechte Maschen
Hinweis: Da krausrechts durch das Stricken rechter Maschen entsteht, musst du nur die linksgestrickte Reihe anpassen. Reihe 1 wird ja bereits rechts gestrickt.


Einfaches Lochmuster
Luftiges Muster für sommerliche Strickstücke.
Die Anzahl der Maschen muss in meinem Beispiel ungerade sein! Damit das Muster aufgeht, musst du von der aufgenommenen Maschenanzahl 4 abziehen (für die 3 Anfangsmaschen und die 1 Endmasche) und die verbliebene Zahl muss dann durch 3 teilbar sein. Beispiel: 73 M aufnehmen – 4 Randmaschen = 69 M, die für das Muster bleiben.

Mustersatz:
Reihe 1: Rechte Maschen
Reihe 2: Linke Maschen
Reihe 3: 3 rechte Maschen, *1 Umschlag, 2 Maschen rechts zusammenstricken, 1 rechte Masche* *wdh., 1 rechte Masche
Reihe 4: Linke Maschen

Besonderheit:
Eine sehr symmetrische Anordnung der Löcher.


Perlmuster
Die Anzahl der Maschen muss ungerade sein! Das bedeutet, statt der oben im Beispiel genannten Maschen müssen z.B. 71 Maschen angeschlagen werden.

Mustersatz:
1 rechte Masche *1 linke Masche, 1 rechte Masche* *wdh. bis Reihenende
usw.

Besonderheit:
Mustersatz besteht lediglich aus einer Reihe.


Breites Perlmuster
Etwas fluffiger, als das normale Perlmuster und erinnert an „krausrechts“. Die Anzahl der Maschen muss gerade sein.

Mustersatz:
3 rechte Maschen *2 linke Maschen, 2 rechte Maschen* *wdh. bis zur letzten Masche, 1 rechte Masche
usw.

Besonderheit:
Mustersatz besteht lediglich aus einer Reihe.



Fazit: Aus den oben genannten Mustern kannst du wunderschöne Strickstücke zaubern und musst gar nicht so viele Grundkenntnisse besitzen! Stricke so lang, dass du den Schal bequem so oft um den Hals legen kannst, wie du möchtest. Vergiss am Ende nur nicht, dass du noch genügend Garn zum abketten benötigst. Solltest du noch Garn übrig haben, kannst du das Garn als Fransen an die jeweiligen Enden des Schals knüpfen.

Falls dir ein und das gleiche Muster über eine so lange Strecke doch etwas zu eintönig wird, kannst du die Muster gut kombinieren. Beispielsweise kannst du deinen Schal in glattrechts stricken und alle x Reihen die 5 krausrechts Reihen einbauen, die du evt. schon zu Beginn gestrickt hast. Oder du strickst den Schal in glattrechts und baust alle paar cm eine Lochmusterreihe ein. Trau dich! Schals sind definitiv zum üben da und sie verzeihen einem alles 😉


Übrigens: Wenn du zu viele Garnreste übrig hast oder einen Adventskalender und nicht weißt, was du damit anfangen sollst – wie wäre es mit meinem #Furoschal? Vielleicht gefällt er dir. Die Anleitung findest du in diesem Beitrag.


Falls dir mein Blogbeitrag gefallen hat und du ihn mit anderen teilen möchtest, findest du hier meinen Pinterest-Pin: